Über uns

Diese Web-Applikation stellt einen Prototyp dar, der vorführen soll, wie eine kollaborative und nutzerfreundliche Erstellung und Einreichung von Musikfolgen bei der GEMA gestaltet werden kann:

kollaborativ
Im Sinne einer Plattform ist es Anwendern erlaubt, ihre Metadaten für Mitbearbeiter einer Musikfolge freizugeben. Mit der Annahme, dass der Veranstalter die besten Kenntnisse bezüglich seiner Veranstaltung mit Live-Musik besitzt und die auftretende Band/Kapelle über die von ihnen gespielten Werke, können pro Musikfolge individuell Bearbeiter-Rollen festgelegt werden.

nutzerfreundlich
Die prototypische Web-Applikation zeigt weiterhin Features, die dem Anwender die Erstellung von Musikfolgen vereinfachen sollen. Der Fokus lag dabei auf der Steigerung der Wiederverwendung von Daten zum Veranstaltungsort, auftretenden Band/Kapelle sowie der gespielten Setlist. Weitere unterstützende Features sind:
1. Automatische Ergänzung von Formularinhalten (z.B. bereits eingepflegte Personenangaben)
2. Anbindung einer Suche für Veranstaltungsorte (plattforminterne sowie -externe Schnittstelle*)
3. Anbindung einer Repertoire-Suche in der GEMA-Datenbank

Zukünftig sollen Schnittstellen für die Anbindung von vor- und nachgelagerten Systemen implementiert werden (z.B.: Anbindung weiterer Werkdatenbanken, Abgleich GEMA-NA mit den eingereichten Musikfolgen). Der Ist-Stand der Anwendung erlaubt den Import und Export von Musikfolgen in einem JSON-basierten Format. Eine direkte digitale Einreichung der Musikfolgen bei der GEMA ist bisher nicht möglich, da die dafür notwendige Schnittstelle fehlt. Die Musikfolgen können allerdings zur postalischen Einreichung bei der GEMA als PDF exportiert werden.
Der Prototyp ist im Rahmen einer Bachelorarbeit an der Universität Leipzig entstanden und wird am URZ Leipzig im Rahmen des Projekts SO/CLEAR, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, FKZ 01IS18083), weiterentwickelt. Die bisherige Konzeption und Entwicklung des Prototyps wurde durch Mihail Miller in Zusammenarbeit mit Dr. Stephan Klingner und Frank Schumacher durchgeführt.

* https://nominatim.org/release-docs/develop/api/Search/